VOI E-Scooter Sharing

Das schwedische Unternehmen VOI vermietet Elektro-Scooter und wird von globalen Backern wie Balderton Capital, LocalGlobe und Raine Ventures finanziell unterstützt.

VOI Sharing Kosten und Abrechnung

VOI Scooter werden für einen festen Grundpreis gemietet und anschließend pro Kilometer abgerechnet.
Der Grundpreis von 1 € entsperrt den Scooter, anschließend entfällt eine Gebühr von 0,15 €/min.

E-Scooter von VOI

  • Bei den von VOI genutzten E-Scootern handelt es sich um das Modell Segway Ninebot Es2.
  • Die Maße liegen bei 114 x 22 x 15 cm bei einem Gewicht von 12,5 kg – die maximale Nutzlast der Scooter beträgt 100 kg.
  • Eine 5,2 Ah Lithium-Ionen-Akku sorgt in der Spitze für eine Geschwindigkeit von 25 km/h, mit externem Akku beträgt die maximale Reichweite 45 km pro Ladung.
  • Zu den weiteren Extras der Scooter zählen Vollgummireifen, die den Scooter besonders robust machen.

Funktionsweise VOI E-Scooter Sharing

Um die App und die Scooter von VOI nutzen zu dürfen, müssen User mindestens 18 Jahre alt sein. Ein Android- oder iOS-fähiges Smartphone ist notwendig, um die Scooter entsperren zu können sowie mobiles Internet, um die Anfrage an den Server zu schicken.
Zudem bietet VOI für sogenannte VOI Hunter eine monetäre Vergütung. Hunter werden damit beauftragt, Scooter mit niedrigem Ladestand zu finden und die Batterien selbständig zu laden.

In der Karte der VOI App werden verfügbare Scooter angezeigt. An den E-Scootern befindet sich ein QR-Code, welcher in der App gescannt wird. Anschließend wird der VOI Scooter mit dem Smartphone gekoppelt und ist für die Fahrt freigegeben. Über einen Druck auf VOI entsperren wird der E-Scooter aktiviert und kann nun genutzt werden. Zum Beenden der Fahrt muss der E-Scooter abgestellt werden und die Fahrt wird in der App beendet.

Was ist bei der Nutzung zu beachten?

  • Um die VOI Scooter zu fahren, müssen Kunden nüchtern sein und dürfen weder unter dem Einfluss von Drogen, noch beeinträchtigenden Medikamenten stehen.
  • VOI empfiehlt bei jeder Fahrt das Tragen eines Helmes.
  • Kunden müssen unbedingt beachten, dass der Scooter auf öffentlich zugänglichen Wegen steht und weder Autos noch Einfahrten oder Behindertenrampen blockiert.
  • Die App gibt anschließend eine Fahrtzusammenfassung und eine Rechnung aus.

Fakten zum VOI E-Scooter Sharing

Unternehmen, die E-Scooter Sharing anbieten, werden in den USA bereits seit einigen Jahren mit starker finanzieller Unterstützung am Markt platziert. Mit VOI hält das Prinzip in Form eines schwedischen Start Ups nun auch in Europa Einzug, die Expansion auf den gesamten, europäischen Markt steht nach neuen Investorenrunden 2018 in den Startlöchern. VOI wurde 2018 in der schwedischen Hauptstadt Stockholm gegründet und expandierte zunächst nach Dänemark. In der nächsten Expansionsphase vermietete VOI auch E-Scooter in den spanischen Großstädten Madrid, Saragossa und Malaga, in Zukunft sollen auch Märkte in Belgien, Luxemburg, Frankreich, Italien, Norwegen und Deutschland erschlossen werden. Kunden können über die App ganz einfach E-Scooter mieten, dabei steht VOI für Transparenz gegenüber den Kunden, aber auch für einen offenen Dialog mit den Städten und Kommunen. Anders als Anbieter von Leihrädern will VOI sich auch darum kümmern, dass die Scooter in den Kommunen nicht zum Problem werden. Spezielle Wartungsdienstleister managen die Flotten in den Städten. Gegründet wurde VOI 2018 vom Schweden Frederik Hjelm als Start Up, das vor allem für eine neue, grüne Form der Mobilität in urbanen Regionen steht.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00)
Loading...