E-Scooter mit Sitz Test

E-Scooter mit Sitz

E-Scooter mit Sitz – Die kraftvollere Alternative

Bei E-Scootern mit Sitz handelt es sich um Zulassungsfreie Krafträder mit Versicherungskennzeichen. Sie fallen in die Fahrzeugkategorie L1e und sind damit zweirädrige Kleinkrafträder. Sie dürfen eine Motorisierung bis maximal 4000 Watt Nennleistung und eine Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h haben. Bis 20 km/h wird kein Helm benötigt.

Die besten E-Scooter mit Sitz – klappbar, mit und ohne Straßenzulassung

411,00€
in stock
2 neu von 411,00€
Amazon.de
231,00€
in stock
2 neu von 231,00€
2 gebraucht von 405,00€
Amazon.de
579,90€
in stock
2 neu von 579,90€
2 gebraucht von 293,00€
Amazon.de
263,00€
in stock
2 neu von 263,00€
2 gebraucht von 610,00€
Amazon.de
1.150,00€
1.240,00
in stock
1 neu von 1.150,00€
Amazon.de
Letztes Update am Oktober 20, 2019 10:15 pm

E-Scooter mit Sitz Straßenzulassung

Soll der E-Scooter mit Sitz im Straßenverkehr genutzt werden, ist eine allgemeine Betriebszulassung zwingend nötig. Nicht alle im Handel erhältlichen Scooter haben eine solche Zulassung, was die Auswahl für einen Einsatz im Straßenverkehr einschränkt. Damit der E-Scooter mit Sitz eine Straßenzulassung erhält, braucht der E-Scooter mit Sitz eine ABE oder eine EG-Übereinstimmungsbescheinigung bzw. “Certificate of Conformity” (COC), oder eine EU-Betriebserlaubnis oder eine Einzelgenehmigung.

Unterschiede zwischen E-Scooter mit Sitz und ohne

  • E-Scooter ohne Sitz richten sich in Aufbau und Leistung nach der eKFV. Dies setzt bei den E-Scootern eine Lenk- oder Haltestange von mindestens 700 mm voraus und begrenzt sie auf eine Nennleistung von maximal 500 Watt. Eine Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h dürfen sie nicht überschreiten.
  • Elektro-Scooter mit Sitz fallen in die Fahrzeugkategorie L1e, werden also als zweirädriges Kleinkraftrad geführt. Sie dürfen eine Nennleistung, bis 4000 Watt haben und schaffen es auf eine Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h. Straßenzugelassene E-Scooter mit Sitz sind oftmals mit Blinkern und Rückspiegeln ausgestattet, um im Verkehr sicher rangieren zu können.

Welchen Führerschein brauche ich für den E-Scooter mit Sitz?

  • Ab 16 Jahren ist eine AM-Fahrerlaubnis erforderlich, sie dürfte den meisten als “Mopedführerschein” bekannt sein. Der E-Scooter mit Sitz muss dann jedoch auf 25 km/h gedrosselt werden.
  • Ab 18 sind die E-Scooter mit Sitz mit allen gängigen Führerscheinklassen zu fahren. Hierunter fallen alle Stufen unter 1 (also auch 1a und 1b), 2 und 3. Nach alter Klassenkennung wären das die Stufen A, B und C gewesen.

Hat der E-Scooter mit Sitz eine Helmpflicht?

E-scooter mit sitz helmpflicht

Auch wenn keine Helmpflicht besteht, sollte ein Helm getragen werden!

  • Ist der E-Scooter mit Sitz auf 20 km/h abgeriegelt, besteht keine Helmpflicht.
  • Fährt der E-Scooter mit Sitz schneller als 20 km/h, besteht eine Helmpflicht.

E-Scooter mit Sitz Kaufberatung

Welcher E-Scooter mit Sitz für einen potenziellen Käufer der richtige ist, entscheidet sich nach dem Nutzungsverhalten. Ein E-Scooter mit Sitz für den kurzen, täglichen Weg zur Arbeit muss andere Voraussetzungen erfüllen als ein Elektro-Scooter mit Sitz, der lange Ausflüge ermöglichen soll. Außerdem ist die Preisspanne sehr hoch. Interessenten sollten sich vorab überlegen, wie viel sie breit sind auszugeben. Einige grundlegende Dinge gilt es aber stets zu beachten.

Verschiedene Antriebsarten

Bei der Auswahl des richtigen Antriebs unterscheidet man maßgeblich zwischen zwei Antriebsarten.

Mit Antriebskette

E-Scooter mit Sitz Ketten- Riemenantrieb

E-Scooter mit Sitz Ketten- / Riemenantrieb

Ein Typ der Elektro-Scooter mit Sitz bringt die Motorleistung über eine Antriebskette auf das Hinterrad. Die Umsetzung funktioniert also wie bei einem Motorrad oder Fahrrad. Diese Variante ist weniger effizient und sehr wartungsintensiv. Außerdem sind sie vergleichsweise laut. Der Vorteil liegt hier im Preis, da sie günstiger sind als die Modelle ohne Antriebskette.

Ohne Antriebskette

E-Scooter mit Sitz bürstenloser Motor

Der bürstenlose Motor Sitz im Reifen und ist damit wartungsärmer und effizienter

Bei der kettenlosen Alternative sitzt der Elektromotor direkt im Hinterreifen. Es wird also keine Kette benötigt, was den E-Scooter mit Sitz wartungsarm und langlebiger macht. Zwar sind die Modelle in der Regel teurer, aber die höhere Effizienz spart nicht nur Stress, sondern auch Geld für etwaige Reparaturen.

Die verschiedenen Akku-Typen

Bei Elektro-Scootern mit Sitz macht der Akku durchaus ein Drittel, manchmal sogar die Hälfte des Gesamtgewichtes aus. Die meisten Akkus lassen sich zum Laden herausnehmen, was vor allem dann von einer Notwendigkeit ist, wenn keine Lademöglichkeit am Abstellort vorhanden ist. Der Akku kann auch am Fahrzeug verbleiben und direkt aufgeladen werden. Beim Kauf gibt es üblicher weise 3 verschiedene Optionen:

Blei-Akku 

Hierbei handelt es sich um die günstigste Variante der Akkumulatoren. Sie sind schwer und halten nur etwa 250 Ladezyklen, ohne an Leistung zu verlieren. Dafür gelten sie als sehr robust und zeichnen sich durch gute Kälteresistenz aus.

Li-Fe-Po-4 

Die Lithium-Eisenphosphat-Akkumulatoren sind die Mittelklasse der E-Scooter mit Sitz Batterien. Sie halten deutlich länger als Blei-Akkus und schaffen etwa 1.200 Ladezyklen, bevor sie merklich an Leistung einbüßen. Zudem sind sie leichter, was einen Gebrauch im Alltag angenehmer macht. Hohe Ladeströme sorgen für eine Schnellladefähigkeit. Preislich bewegen sich diese Modelle im mittleren Segment.

Li-Io 

Bei den Lithium-Ionen-Akkumulatoren steht vor allem die Zyklenfestigkeit im Vordergrund. Er überlebt gut und gerne 1.500 Ladezyklen und weist dann noch 50 % bis 80 % seiner Nominalkapazität auf. Auch sein geringes Gewicht ist vor allem für Alltagsfahrer von Vorteil. Die Fülle an Vorteilen spiegelt sich im Preis wider: Lithium-Ionen-Akkus stellen die teuerste Variante dar.

Motorleistung

Die meisten E-Scooter mit Sitz haben eine Nennleistung von 500 bis 2000 Watt, obwohl 4000 Watt erlaubt sind. Die Richtlinien beziehen sich immer auf die Nennleistung des Fahrzeugs. Maximalleistungen, auch Spitzenleistung genannt, sind unbegrenzt.

Nennleistung vs. Spitzenleistung

Die Nennleistung beschreibt im Zusammenhang mit Elektromotoren die Leistung, die ein Motor unter Laborbedingungen in einem Zeitraum von 30 Minuten erbringen kann, ohne unzulässig von der Leistung abzuweichen. Ausschlaggebend ist die höchste 30-Minuten-Leistung. Diese wird ermittelt, indem der Motor, inklusive der gesamten Ausrüstung, mindestens vier Stunden lang bei einer Temperatur von etwa 25 °C konditioniert wird. Der Elektromotor muss mit einer Leistung betrieben werden, die nach den Herstellerangaben am ehesten der höchsten 30-Minuten-Leistung entspricht. Die Drehzahl soll demnach in einem Bereich liegen, in dem die genutzte Leistung mehr als 90 % der entsprechenden Maximalleistung beträgt. Sie muss der Herstellerempfehlung folgen.

Die Spitzenleistung gibt an, welche Leistung temporär abgerufen werden kann. Diese ist deutlich höher als die Nennleistung des Motors. Die Motoren sind allerdings nicht in der Lage diese Spitzenleistung dauerhaft zu gewährleisten. Bei anhaltender Spitzenleistung wird die Temperatur der Wicklung im Motor zu hoch und die Leistung fällt langsam ab.

Gewicht

E-Scooter mit Sitz sind keine Leichtgewichte. Die kleinsten Modelle wiegen um die 30 kg. Je nach Ausstattung, Leistung, Größe und Typs des Akkus können sie auch bis 70 kg auf die Waage bringen. Durch die gute Federung und die breiteren Reifen lassen sie sich dennoch agil steuern und bequem fahren. Vor allem, wenn der E-Scooter mit Sitz häufig transportiert werden soll und in Keller oder Wohnung getragen werden muss, sollte beim Kauf ein besonderes Augenmerk auf das Gewicht gelegt werden.

Klappbar vs. nicht klappbar

E-Scooter mit Sitz klappbar

Die meisten E-Scooter mit Sitz sind klappbar

Die meisten E-Scooter mit Sitz sind klappbar, nur selten findet sich ein Modell, welches nicht klappbar ist. Durch das zusammenklappen lässt sich das Fahrzeug besser verstauen oder sogar im Kofferraum transportieren, dabei muss aber oft der Sitz durch ein paar zusätzliche Handgriffe entfernt werden.

Qualität / Preis

Macht man sich im Internet nach E-Scootern mit Sitz auf die Suche, fallen schnell auch auffällig günstige Modelle ins Auge. Diese kommen meist aus China und sind in der Verarbeitung von deutlich schlichterer Qualität. Dabei sollte nicht vergessen werden, dass Umtausch und Garantieleistungen oft nur umständlich und mit langem Atem beansprucht werden können. Dafür sind die Modelle aus Asien oft sehr günstig: Sie kosten zwischen 400,- und 1000,- Euro.

Die in Deutschland und Europa hergestellten Modelle nutzen zur Verarbeitung im Regelfall deutlich robusteres und hochwertigeres Material. Die höhere Lebensdauer hat allerdings auch Ihren Preis. Günstigere Modelle fangen bei 1.000,- Euro und die Spanne reicht bis etwa 3.000,- Euro für wirkliche Topmodelle. Der Preis hängt stark vom verwendeten Akku und seiner Kapazität ab. Potenzielle Käufer sollten sich vor dem Kauf gut überlegen, wie oft und intensiv sie das Fahrzeug benutzen und danach ein passendes Akkumodell auswählen.

Wo kann ich den E-Scooter mit Sitz kaufen?

Zwar sind die E-Scooter mit Sitz immer häufiger auf den Straßen zu entdecken. Doch die Händlerdichte ist bis dato noch recht überschaubar. Auch gebrauchte Modelle findet man kaum. Das verleitet schnell zum Onlinekauf. Der große Nachteil ist dabei die fehlende Möglichkeit zur Probefahrt, die für eine gut überlegte Kaufentscheidung nicht unwichtig ist. Dafür ist die Auswahl an verschiedenen Modellen im Internet fast grenzenlos. Bequem ist ein Vergleich zwischen den unterschiedlichen Anbietern, ihren angebotenen Modellen mit allen technischen Daten und den verschiedenen Preisen möglich.

Amazon bietet schon heute eine kleine Auswahl an Elektro-Scootern mit Sitz. Der richtige Blick und etwas Geduld können sich lohnen, wenn in Angebotszeiträumen bestimmte Modelle zu reduzierten Preisen angeboten werden.

E-Scooter mit Sitz gebraucht kaufen

Da die E-Scooter mit Sitz noch nicht so populär sind, gibt es nur wenige Modelle, die man auch gebraucht kaufen kann. Auf Ebay findest du HIER einige Modelle.

Man kann dabei ein Schnäppchen machen, dabei ist aber zu beachten, dass bei Privatverkäufen keine Pflicht zur Rücknahme besteht. Wenn also das Fahrzeug ein Defekt hat, bleibt man auf dem Schaden sitzen. Günstigere Modelle sind generell öfter mit einigen Problemen behaftet, also ist hier Vorsicht geboten!

Produkte vergleichen
  • Testergebnis (0)
Vergleichen
0