Elektro Quad

Ein Elektro Quad unterscheidet sich nur in einem wesentlichen Punkt von einem “normalen” Quad: Es hat einen E-Motor. Mit elektrischem Storm betrieben, und unabhängig von fossilen Energieträgern, nutzt das E-Quad alle Vorteile des Elektromotors. Die höhere Beschleunigung ist ein Vorteil, das höhere Drehmoment ein weiterer. Typisch für Elektromotoren ist, dass das Fahrzeug weder Abgase erzeugt, noch besonders laut ist.

Das bedeutet nicht, dass ein E-Quad keinen Spaß macht: Ganz im Gegenteil. Der Quad mit Elektromotor macht wilde Touren durch das Gelände mit, lässt den Schlamm spritzen und verschafft Lust auf mehr. Allerdings gibt es immer noch mehr E-Quads für Kinder und Jugendliche als Erwachsene, und die Straßenzulassung ist in Deutschland schwierig. Bis August 2018 war offenbar nur ein einziges Modell insgesamt für den Straßenverkehr zugelassen.

Gegenüber einem herkömmlichen Quad hat das Quad mit Elektromotor allerdings auch Nachteile. Es gibt viel weniger unterschiedliche Modelle auf dem Markt, und es ist schwer, ein Modell mit Straßenzulassung zu finden. Ist das E-Quad nicht von Anfang an für den Straßenverkehr zugelassen, wird die spätere Nachrüstung extrem kostenintensiv. Der dafür nötige Umbau wird nur von wenigen spezialisierten Werkstätten durchgeführt, der Aufwand ist groß. Bislang ist die Reichweite der batteriegetriebenen Gefährte noch gering, und die Batterien sind teuer. Obwohl vor allem aus Gründen des Umweltschutzes einiges für ein E-Quad spricht, gibt es also auch Punkte, die dagegen sprechen. Übrigens sind die elektrisch angetriebenen Modelle auch günstiger zu tanken: Der Akku wird über eine Ladestation zu Hause an der Steckdose versorgt. Die Handhabung ist also noch einfacher als bei einem E-Auto.

Unterschiedliche Elektro-Quad Typen

ATV E-Quad

Das ATV E-Quad ist für die Nutzung in der Landwirtschaft vorgesehen. Der 4 x 4 Allrand Antrieb schafft sogar hohe Steigungen bis 45°. Die schweren Geräte sind nicht wenig, können aber mit einer Seilwinde ausgestattet werden und werden dann zu einem richtigen Nutzfahrzeug. Die Abkürzung ATV steht für All Terrain Vehicle, es geht also um ein Fahrzeug, das in jedem Gelände fahren kann und nicht auf ausgebaute Straßen angewiesen ist. Für Sport und Spaß ist das ATV E-Quad aufgrund der mangelnden Wendigkeit aber nicht so gut geeignet. Wichtig: Wer vom eigenen Grundstück herunter fährt, um zu seinen landwirtschaftlichen Besitzungen zu gelangen, darf das nur mit einem E-Quad mit Straßenzulassung tun. Bislang gibt es kein ATV E-Quad mit Straßenzulassung für Deutschland. Daher dürfen die ATV E-Quads nur auf dem Privatgelände betrieben werden, und zwar nur auf Grundstücken, die keinen direkten Anschluss an eine öffentliche Straße haben.

E-Quad

Allgemein als E-Quad geführt, ist dieses Fahrzeug leichter und weniger als ein ATV E-Quad. Für Geländefahrten und viel Spaß ist es gut geeignet, bietet aber weniger Sicherheit als das ATV E-Quad. Bisher gibt es keine E-Quads mit einer Straßenzulassung für Deutschland, auch wenn im Internet immer wieder derartige Gerüchte kursieren. In anderen Ländern sieht das anders aus, und die Hersteller arbeiten daran, auch für Deutschland eine Straßenzulassung zu bekommen.

Racing E-Quad

Wie andere Fahrzeuge, die für den Bereich Racing optimiert sind, hat das Racing E-Quad nur eine geringe Bodenfreiheit und ist aufgrund dessen nur für asphaltierte Straßen geeignet. Allerdings schafft das Fahrzeug bis zu 100 km/ und ist damit ideal für Funsport geeignet. Die für den Rennsport ausgelegten E-Quads dürfen nicht auf öffentlichen Straßen genutzt werden. Sie dürfen ausschließlich auf privatem Gelände betrieben werden, so dass die Rennen auch nur auf Privatgelände stattfinden können.

Elektro Quad Kinder (Mini E-Quad)

Das Mini E-Quad hat eine geringere Motorleistung als andere E-Quads. Mit seinen 800 Watt bis 1.000 Watt ist das kleine Fahrzeug fast ausschließlich für Kinder geeignet. Die Mini E-Quads sind meist nur bis 50 kg belastbar und fahren in Einzelfällen bis zu maximal 35 km/h. Sie können stufenweise gedrosselt werden. Die kleinen Quad sind speziell für Kinder designt, Sitzgröße, Lenkung und andere Details sind an die Körpergröße und die Kraftverhältnisse von Kindern angepasst. Und selbst wenn Erwachsene oder Jugendliche aufgrund ihrer geringen Größe Interesse an einem Mini E-Quad haben: Die oft bei 6 km/h liegende Höchstgeschwindigkeit macht die Geräte dann doch indiskutabel für jugendliche und erwachsene Menschen. Auch Jugendliche und Kinder dürfen mit dem Mini E-Quad nur auf Privatgelände fahren.

Elektro Quad Erwachsene

Erwachsene fahren in der Regel Quadas, die 2.000 Watt oder mehr haben. Diese Fahrzeuge sind schneller, sind nicht gedrosselt, sind schwerer und größer gebaut. Sie sind nicht nur für die Bedienung durch Erwachsene mit langen Armen und großen Händen gemacht, sondern sind auch bis 150 kg belastbar. Die schweren Fahrzeuge sind kostenintensiver als die Mini E-Quads. Theoretisch dürfen Quad von Erwachsenen mit einem Führerschein für Roller (AM) geführt werden, solange das Quad nicht schneller als 45 km/h fährt. Wer einen normalen Führerschein Klasse B (PKW) hat, darf auch Quad mit einer höheren Geschwindigkeit fahren. Allerdings ist das praktisch für E-Quads irrelevant, denn die Fahrzeuge haben bislang keine Straßenzulassung in Deutschland.

Elektro Quad Erwachsene Straßenzulassung

Man liest immer wieder in den verschiedenen Foren, dass das ein oder andere Modell dieses oder jenen Herstellers eine Straßenzulassung habe. Zuletzt ging es im August 2018 darum, dass ein Modell des Herstellers Hecht diese Zulassung in absehbarer Zeit bekommen könnte. Das sind Gerüchte, die sich bislang nicht bewahrheitet haben. Im April 2019 gibt es kein E-Quad, das eine Straßenzulassung in Deutschland hätte. Und es ist bislang auch nicht bekannt, wann das erste E-Quad eine Straßenzulassung bekommen könnte. Daher dürfen die E-Quads nach wie vor nur auf Privatgelände betrieben werden. Öffentliche Straßen und Weg, sogar Waldwege und für den land- und forstwirtschaftlichen Verkehr freigegebene Wege sind für das E-Quad verboten. Damit sind E-Quads in erster Linie für Menschen interessant, die ein ausreichend großes Privatgrundstück zur Verfügung haben.

E-Quad Motorleistung / Reichweite / Ladezeit

Ganz genaue Angaben lassen sich hier gar nicht machen, denn natürlich können auch die Hersteller nur Werte aus den Teststraßen angeben, die mit den Leistungen “in freier Wildbahn” nicht übereinstimmen. Trotzdem fassen wir die wichtigsten Daten hier zusammen. Das E-Quad mit 800 Watt schafft maximal 25 km/h (ist aber de facto meist gedrosselt) und hat eine Reichweite von 15 km bis maximal 20 km. Es ist für Kinder ab 5 Jahren geeignet. Die Ladezeit liegt zwischen 6 Stunden und 8 Stunden. Ähnlich sieht es bei dem E-Quad mit 1.000 Watt aus. Dieses Fahrzeug schafft maximal 35 km/h (ist aber ebenfalls meist gedrosselt) und kann von Kindern ab 5 Jahren verwendet werden. Die Reichweite liegt auch hier bei 15 km bis maximal 20 km, die Ladezeit bei 6 bis 8 Stunden.

Die E-Quads mit 2.000 Watt sind etwas schneller, sie schaffen bis zu 45 km/h. 50 km Reichweite und eine Ladezeit von 8 Stunden bis 10 Stunden machen die Fahrzeuge auch für Jugendliche schon interessant. Noch schneller ist das E-Quad mit 3.000 Watt, es schafft bis zu 55 km/h. Die Ladezeit liegt auch hier bei 8 bis 10 Stunden, die Reichweite bei 50 km. Das E-Quad mit 5.000 Watt bringt es auf maximal 60 km/h. Die Ladezeit und die Reichweite unterscheiden sich bei diesem Quad für Erwachsene nicht von den Biden letzten: 50 km Reichweite, und der Akku ist nach 8 bis 10 Stunden wieder geladen.

Je mehr Watt ein E-Quad hat, desto höher ist die Geschwindigkeit, auch die Reichweite kann größer ausfallen. Gängig sind allerdings E-Quads mit 800 oder 1.000 Watt. In diesem Segment ist die Auswahl an unterschiedlichen Modellen am größten, und es gibt qualitativ akzeptable E-Quads für etwa 500 Euro. Bei den Quad mit 1.200 Watt (nächste Stufe) steigt der Preis schon auf durchschnittlich das Doppelte, und die Auswahl an verschiedenen Modellen wird kleiner. Je mehr Watt das E-quad hat, desto weniger Hersteller haben Modelle im Programm. Über der Marke von 3.000 Watt ist nicht mehr so viel zu finden.

Fahrwerk

Bei Quads und insbesondere beim E-quad hängt viel vom Fahrwerk ab. Das Fahrzeug soll Spaß machen, soll im Gelände fetzen und den Dreck spritzen lassen. Dafür muss es aber hoch genug liegen. E-Quads, die eher flach liegen, sollten nur auf asphaltierten Wegen genutzt werden. Das ist eine Zwickmühle, denn je tiefer ein E-Quad liegt, desto besser fährt es sich bei hohen Geschwindigkeiten. Beides – Spaß im Gelände und angenehmes Fahrgefühl bei hohen Geschwindigkeiten – gibt es nicht. Der ideale Bodenabstand im Gelände liegt bei 15 cm bis 20 cm.

Wer höher auf dem Quad sitzt, sieht mehr. Viele Menschen lieben ihren SUV gerade aufgrund der hohen Sitze, die ihnen den Überblick in allen Lebenslagen verschaffen. Das ist beim Quad nicht anders: Vor allem im Gelände sorgt eine höhere Sitzposition für mehr Durchblick und Weitsicht und damit für mehr Sicherheit. Allerdings sollte man es nicht übertreiben: Menschen mit einer Körpergröße von 1,65 m bis 1,70 m sollten nie höher als 75 cm sitzen. Auch das ist eine Frage der Sicherheit.

Besonders gering ist der Bodenabstand beim Racing E-Quad. Allerdings darf auch dieses Fahrzeug mangels Straßenzulassung nur auf privatem Gelände respektive auf privaten Wegen betrieben werden.

Hersteller von E-Quads

Hecht

Der Hersteller Hecht hat nicht nur zahlreiche Modelle an E-Quads für Kinder und Jugendliche im Sortiment, sondern auch die dazugehörenden Helme. Da Quads aufgrund ihrer Bauweise keinen sinnvollen Schutz mit Sicherheitsgurten bieten können, schützt bei einem Unfall wirklich nur der Helm den Kopf.

Miweba

Miweba hat seinen Sitz in Breitengüßbach und existiert seit 2006. Das Unternehmen ist auf Fahrzeuge für Sport und Spaß spezialisiert, neben zahlreichen E-Quads für Kinder und Jugendliche hat es auch Roller und ähnliches im Sortiment.

ACTIONBIKES MOTORS

Actionbikes Motors ist Miweba, das Unternehmen nannte sich vor einigen Jahren um. Die immer noch unter der Marke Actionbikes Motors vertriebenen E-Quads sind Restbestände aus der Zeit, werden jetzt unter dem Herstellernamen Miweba aber weiterhin unverändert vertrieben.

Jamara

Jamara ist ein weiteres deutsches Unternehmen, diesmal familiengeführt seit 1973. Der Schwerpunkt der Produktion liegt auf Spaß und Freizeit, neben Modellbauprodukten und LEDs aller Art führt das Unternehmen Kinderfahrzeuge verschiedener Ausführung. Alle sind allerdings batteriebetrieben, so auch die Quad. Den Erwachsenensektor bedient Jamara nicht.

Homcom

Produkte von Homcom reichen vom Edelstahlbriefkasten über das Ledersofa für das Wohnzimmer bis hin zum E-Quad für Kinder. Die Marke wird über den Webshop von Aosome vertrieben, einem Hamburger Handelsunternehmen mit Lagerhallen in Bremen, das zu MH Handels GmbH gehört. Kinderfahrzeuge sind nicht der Schwerpunkt der Produktion, ergänzen das Sortiment aber sinnvoll.

Nitromotors

E-Quads von Nitromotors werden auch als Eco Quad bezeichnet, was dem umweltfreundlichen Charakter der Quad Rechnung trägt. Die Marke kennt sowohl Racing E-Quads als auch den sogenannten Bigfoot, der hervorragend für unwegsames Gelände geeignet ist. Die Produktlinien Toronto und Futura sehen dagegen recht gemäßigt aus. Die Quads für Kinder oder Erwachsene können gedrosselt werden und sind zum Teil mit einer Ladezeit von nur 3 Stunden extrem schnell wieder fit. Nitromotors sitzt in Herne, ist also ebenfalls ein deutsches Unternehmen.

Compare items
  • Total (0)
Compare
0