Hoverboard Sitz

Hoverboards erfreuen sich großer Beliebtheit. Die auf zwei Rädern fahrenden E-Boards mit elektrischem Antrieb werden im Stehen gefahren und durch eine Änderung der Fußstellung oder eine Verlagerung des Gewichts gesteuert.

Wer es etwas Abwechslung haben möchte, kann sein neu gekauftes Hoverboard mit einem speziellen Hoverboard Sitz ausrüsten. Durch den Umbau wird das Board zu einem bequemen Fahrzeug auf drei Rädern, das über eine Fußablage und zwei seitliche Hebel verfügt. In ein solches Hoverkart lassen sich alle Hoverboards verwandeln. Wichtig ist nur, dass eine Kompatibilität der einzelnen Teile gegeben ist.

74,90€
in stock
1 neu von 74,90€
4 gebraucht von 55,61€
Amazon.de
Kostenloser Versand
64,99€
69,99
in stock
2 neu von 64,99€
2 gebraucht von 42,49€
Amazon.de
Kostenloser Versand
out of stock
1 gebraucht von 49,93€
Amazon.de
Kostenloser Versand
Letztes Update am September 22, 2019 11:57 am

Wie funktioniert ein Hoverboard Sitz?

Auf einem klassischen Hoverboard steht der Fahrer aufrecht. Er lenkt, indem er sein Körpergewicht verlagert. Im umgebauten Hoverkart hingegen sitzt der Fahrer in einer an Go-Karts erinnernden Sitzschale, an deren Seiten zwei Lenkstangen montiert sind. Diese sind für die Steuerung des Hoverkarts zuständig. Ein Gestänge verbindet den Hoverboard Sitz mit Fußstützen. Sie sind auf einer oder mehreren schwenkbaren Rollen befestigt und sorgen für einen sicheren Halt der Füße.

Hovercart Lenkung

Das Hoverkart wird durch die rechts und links vom Hoverboard Sitz montierten Stangen abgebremst, beschleunigt und gesteuert. Ihre Kräfte wirken als Verlängerung der eigenen Füße direkt auf die Pedale des Hoverboards. Um vorwärtszufahren, müssen also beide Lenkstangen nach vorne gedrückt werden. Rückwärts fährt das dreirädrige Fahrzeug, wenn beide Hebel zurückgezogen werden. Zur Ausführung von Kurven bedarf es nur einer Stange: Rechtskurven fährt das mit einem Hoverboard Sitz ausgestattete Hoverboard durch die Betätigung des rechten Steuerhebels; Linkskurven entsprechend andersrum.

Die Steuerung ist anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, aber macht schon nach einigen Minuten richtig Spaß.

Für wen ist der Hoverboard Sitz geeignet?

Hoverkarts sind eine Spaß versprechende Alternative für alle Erwachsenen und Kinder.

Hoverkart Vorteile

Hoverboard Sitze überzeugten in vielen Punkten. Schon die Montage ist ausgesprochen unkompliziert. Darüber hinaus vereinfachen sie die Steuerung des Hoverboards, können ohne viel Übung gefahren werden und garantieren eine bequeme Art der Fortbewegung. Manche Modelle sind zudem mit einem verstellbaren Rahmen ausgestattet, der sich in seiner Länge optimal an die individuelle Körpergröße des Fahrers anpassen lässt. Aufgebaut sind die Maße eines Hoverboard Karts alles andere als kompakt. Es ist allerdings genauso schnell abgebaut, wie es montiert wurde. Damit kann es ganz bequem auf kleinem Raum verstaut werden. Ein weiterer Vorteil von Hoverboards mit Sitz ist ihre Fähigkeit, besondere Fahrmanöver und Tricks zu vollführen.

Worauf beim kauf eines Hoverboard Sitzes achten?

Um möglichst viel Spaß mit dem Hovercart zu haben, sollten beim Kauf einige Dinge beachtet werden. Ein niedriger Preis scheint auf den ersten Blick attraktiv zu sein. Oftmals aber ist er schlicht auf minderwertiges Material und eine schlechte Qualität zurückzuführen. Entsprechende Produkte halten dann vielleicht nur eine Saison. Eine stabile Stahlkonstruktion ist deutlich langlebiger. Besonders angenehm wird die Fahrt, wenn sich die Länge der Steuerhebel und des Rahmens verändern lässt. So kann das Hoverkart optimal an den individuellen Körperbau des Fahrers angepasst werden. Als vorteilhaft erweist sich auch ein großes Rad an der Spitze des mit einem Hoverboard Sitz ausgestatteten Boards. Es sorgt für eine präzisere Lenkung und mehr Fahrkomfort.

Angenehmen Komfort bieten gummierte Handgriffe und ergonomisch geformte Sitze. Wer regelmäßig längere Strecken zurücklegt, profitiert von der Anschaffung eines Hoverkarts mit Stoßdämpfern. Um eine größtmögliche Bequemlichkeit sicherzustellen, sollte zudem auf die Höhe des Sitzes geachtet werden. Modelle, die nur wenig Platz zum Boden haben, werden schnell als unkomfortabel empfunden. Eine wichtige Rolle spielt darüber hinaus die Beleuchtung. Manche Hovercarts warten bereits mit integrierten LED-Lampen auf. Diese befinden sich allerdings häufig direkt unter dem Sitz. Hier lohnt es sich, entsprechend nachzurüsten. Zusätzliche Reflektoren an der Front- und Rückseite verbessern die Sichtbarkeit in erheblichem Maße.

Hoverboard Sitz mit Federung

Hoverboard Sitze unterscheiden sich hinsichtlich ihres Komforts. Neben schlicht gehaltenen Modellen aus festem Material gibt es auch ergonomisch geformte oder gefederte Sitze. Diese sind besonders bequem und wirken Schmerzen im Bereich des Gesäßes und des Rückens entgegen. Selbst auf längeren Strecken bleibt das angenehme Fahrgefühl erhalten.
Hoverboard Sitz zusammenbauen

Der Umbau des Hoverboards zum Hoverkart gestaltet sich sehr simpel. Es genügen wenige Handgriffe: Erst wird der Sitz auf das Board gestellt, dann an dessen Standflächen fixiert. Die Art der Befestigung hängt vom jeweils gewählten Modell ab. Während einige Hersteller auf variabel einstellbare Bänder aus dickerem Stoff setzen, verwenden andere herkömmliche Klettgurte oder Clips.

Unterschied zwischen Hoverboard Sitz und Hoverseat

Der Hoverboard Sitz ist nicht mit einem Hoverseat gleichzusetzen. Was von der Bezeichnung her nach dem gleichen Produkt klingt, basiert einfach nur auf einem ähnlichen Prinzip. Die Unterschiede sind deutlich. Das Hoverkart ist mit einer Sitzschale ausgerüstet und wird über zwei Handgriffe gesteuert. Der elektrische Antrieb befindet sich am hinteren Ende der Konstruktion.

Im Gegensatz dazu wird das Hoverboard an der Front des Rahmens befestigt. Die Lenkung des Hoverseats übernehmen somit die Füße. Der Fahrer sitzt beim Hoverseat in einer Art Liegestuhl, der gegen jeden beliebigen Klappstuhl ausgetauscht werden kann.

Hoverboard Sitz Tricks

Durch den Umbau des Hoverboards zum Hovercart entsteht ein Fahrzeug, mit dem sich besondere Fahrmanöver und raffinierte Tricks vollführen lassen. Ein Beispiel dafür ist der Wheelie: Um das vordere Rad in die Luft zu befördern und auf der Hinterachse zu fahren, muss sich der Fahrer leicht nach hinten lehnen und die beiden Steuerhebel gleichzeitig nach vorne drücken.

Mit dem Hovercart kann man auch driften, was jedoch die Reifen stark beansprucht. Wer gerne damit driftet, sollte sich direkt auch Ersatzreifen kaufen.

Fazit

Der Hoverboard Sitz ist eine günstige und spannende Erweiterung für das Hoverboard. Er sorgt für einen ganz besonderen Fahrspaß und verspricht ein ausgesprochen dynamisches Fahrgefühl. Das kleine und wendige Hoverkart ist für Erwachsene und Kinder gleichermaßen geeignet und steht für eine entspannte Art der Fortbewegung. Wer ein wenig mehr Nervenkitzel möchte, kann das Hoverboard mit Sitz auch zur Durchführung Tricks nutzen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00)
Loading...
Produkte vergleichen
  • Testergebnis (0)
Vergleichen
0