Wind.co E-Scooter Sharing

Wind.co ist ein Anbieter von E-Scooter Sharing: Das Unternehmen stellt seinen Usern Elektroscooter zur Verfügung, die für ein geringes Entgelt überall in der Stadt genutzt werden können.

Sharing Kosten und Abrechnung

Die Kosten für das Ausleihen eines Wind.co E-Scooters sind überschaubar. Der Grundpreis beträgt einen Euro, dazu kommt eine Gebühr von 0,15 Euro pro angefangene Minute. Für eine Nutzungsdauer von zehn Minuten fallen also Kosten in Höhe von 2,50 Euro an. Eine Registrierungsgebühr gibt es nicht, allerdings drohen Strafgebühren – beispielsweise, wenn das Fahrzeug nach der Nutzung außerhalb des erlaubten Gebiets abgestellt wird oder wenn der Nutzer anderweitig gegen die Regeln verstößt.

E-Scooter von Wind.co

  • Bei den E-Scootern von Wind.co handelt es sich um Modelle aus dem Hause Ninebot, genauer gesagt um Segways Es2.
  • Mit 12,5 Kilogramm sind die Gefährte relativ leicht und daher leicht zu transportieren. Dies ist unter anderem dann von Vorteil, wenn der Nutzer zwischendurch kurze Wege mit dem Bus oder der Bahn zurücklegen möchte, um dann wieder auf den E-Scooter zu steigen.
  • Der Segway Es2 zeichnet sich außerdem durch eine Reichweite von bis zu 45 km aus (mit einem externen Li-Ion Akku der von Wind.co bereitgestellt wird).
  • Die Maximalgeschwindigkeit beträgt 25 km/h.
  • Die maximale Belastbarkeit des E-Scooters liegt bei 100 kg.
  • Der E-Scooter überzeugt außerdem durch drei Fahrmodi, Stoßdämpfer vorne und hinten sowie durch ein LED-Rücklicht.
  • Nach dem Freischalten des Scooters via App wird er durch Drücken des Startknopfs in der Mitte des Lenkers gestartet. Danach muss der Nutzer den Scooter zunächst mit dem Fuß ankicken, damit er sich bewegt. Anschließend kann er über einen Knopf am rechten Lenker Gas geben. Die Bremse befindet sich am linken Lenker, und auch eine Rücktrittbremse ist vorhanden, um die Sicherheit beim Fahren zusätzlich zu erhöhen.

Funktionsweise Wind.co E-Scooter Sharings

Wer einen E-Scooter von Wind.co nutzen möchte, muss sich zunächst unter Angabe seiner Handynummer registrieren. Die Freischaltung des persönlichen Wind.co-Accounts erfolgt anschließend mithilfe eines SMS-Codes. Im Gegensatz zu den meisten anderen Verleihern von E-Scootern bietet Wind.co neben der Zahlung via Kreditkarte (Visa, Mastercard, American Express) auch die Zahlung via PayPal an – allerdings funktioniert die Zahlung auch hier ausschließlich mit einer Kreditkarte, die bei PayPal registriert ist. Sobald ein gültiger Account vorhanden ist, kann der User den Scooter seiner Wahl ganz einfach via Knopfdruck in der App freischalten. Zum Finden eines E-Scooters in der näheren Umgebung muss am Smartphone GPS aktiviert sein. Außerdem muss der Nutzer Wind.co die Ermittlung seines genauen Standorts erlauben. Wird der E-Scooter nicht mehr benötigt, kann er ganz einfach innerhalb des Nutzungsgebiets von Wind.co abgestellt werden. Dieses Gebiet kann auf einer Karte innerhalb der App eingesehen werden. Zwar ist das Fahren auch außerhalb dieses Gebiets möglich – der Anbieter empfiehlt jedoch, davon abzusehen, da die Geschwindigkeit des Scooters in diesem Fall automatisch reduziert wird. Das Mindestalter für die Nutzung eines E-Scooters beträgt 18 Jahre.

Was ist bei der Nutzung zu beachten?

Wer einen E-Scooter fährt, muss einige Hinweise beachten, um sich selbst und andere Verkehrsteilnehmer nicht zu gefährden.

  • In der Regel dürfen E-Scooter nur auf der Straße und auf Fahrradwegen gefahren werden, nicht jedoch auf Gehwegen – es sei denn, der Weg ist entsprechend gekennzeichnet. Dabei gilt: Dort, wo Fahrräder erlaubt sind, darf auch mit E-Scootern uneingeschränkt gefahren werden, sofern Fußgänger nicht beeinträchtigt werden.
  • Wind.co empfiehlt, nur mit Helm auf den E-Scooter zu steigen und bei schlechtem Wetter (zum Beispiel bei starkem Regen, Schnee und Glätte) auf das Fahren zu verzichten.
  • Das Mitnehmen einer zweiten Person ist untersagt, und auch unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen dürfen die E-Scooter nicht benutzt werden.
  • In Bezug auf das Parken sind ebenfalls einige Regeln zu beachten. So wird der E-Scooter am besten an einem Fahrradständer geparkt, nicht jedoch an Bäumen oder Straßenlaternen angelehnt. Um Strafgebühren zu vermeiden, dürfen durch den E-Scooter zudem keine Einfahrten, Straßen oder Wege blockiert werden.
  • Wer nur kurz pausieren möchte – beispielsweise, um ein Geschäft zu betreten – , kann dies über die App tun. Der Scooter wird innerhalb dieses Zeitraums nicht an andere vermietet, die Miete läuft allerdings weiter.

Fakten zu Wind.co E-Scooter Sharing

Wind Mobility ist ein Berliner Start-up-Unternehmen, das eine komfortable, unkomplizierte, gesunde und umweltfreundliche Alternative zu Auto, Bus und Bahn anbieten möchte. In Deutschland ist das Unternehmen auch unter dem Namen Byke bekannt, denn hier werden bisher ausschließlich Fahrräder vermietet. Das soll sich jedoch schon bald ändern: Wind Mobility hat 22 Millionen Dollar von Investoren erhalten und treibt mit dem Geld nun die weltweite Expansion des E-Sharing voran. Außerdem arbeiten die Experten von Wind Mobility an der Entwicklung eines eigenen E-Scooter-Modells. Dieses soll über eine längere Reichweite, austauschbare Akkus und mehr Power verfügen, damit auch hügelige Strecken mühelos bewältigt werden können.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00)
Loading...